Die EU-Insolvenzrichtlinie aus ordnungspolitischer Perspektive

Gunther Schnabl und Klaus Siemon untersuchen die neue EU-Insovlenzrichtline zu vorinsolvenlichen Verfahren aus ordnungepolitischer Perspektive. Die Richtlinie unterhöhle das Haftungsprinzip, indem sie zu Spekulation auf Bewertungsgewinne durch das Herbeiführen der Insolvenz einlädt. Der Beitrag wurde in der Neuen Zeitschrift für Insolvenz- und Sanierungsrecht veröffentlicht.