Die Preismessung im Euroraum bei selbst genutztem Wohneigentum schadet der Glaubwürdigkeit der EZB

Die Inflationsmessung in der EU mittels des harmonisierten Verbraucherpreisindex hat Schwächen. Die Qualitätsanpassung der Preise scheint einseitig auf Qualitätsverbesserungen in der Statistik ausgerichtet. Außerdem werden die Preise von selbst genutztem Wohneigentum bei der Inflationsmessung ausgeklammert. Auch der neueste Reformvorschlag der EZB scheint nicht zielführend, laut Alexander Herborn und Gunther Schnabl.